Unterrichtsvorbereitung

1. allgägliche Vorbereitung (Kurzvorbereitung)
Durchführungsbestimmungen (DB) zu § 7 APVO-Lehr : „4.7 Der Ausbildungsunterricht ist schriftlich vorzubereiten; die schriftliche Vorbereitung ist auf Verlangen vorzulegen.“
Als Nachweis für den Ausbildungsunterricht genügt im Studienseminar der abgegebene Stundenplan.

Empfehlung: Machen Sie sich einen Spickzettel mit:
Einstieg; Zeiteinteilung der Schritte; wichtige Organisationsfragen; ggf.: Fragen, Impulse, Arbeitsaufträge schülergerecht vorformuliert; Materialien, Arbeitsblätter, Tafelbild, Hausaufgaben etc.

Spickzettel gestalten als einfaches Verlaufsraster der Stunde (vgl. Beispiel bei einfachem Besuch)

2. Unterrichtsbesuch nach APVO-Lehr §7 Abs. 8 Satz 1:
„Jede und jeder Ausbildende besucht die Lehrkraft im Vorbereitungsdienst im Ausbildungsunterricht.“

(eine FSL oder ein PSL, ggf. Fachlehrkraft; ggf. kombinierbar mit Förderschwerpunkt oder Fach) 
-1 Entwurf je Besucher

Deckblattmuster:


Name der LiVD – Dienstbezeichnung (Anwärter(in) des Lehramts für Sonderpädagogik)
Name der Ausbildungsschule
Anschrift der Ausbildungsschule
Telefon

ggf. Name, Ort, Telefon der Schule in der der Unterrichtsbesuch von der Ausbildungsschule abweichend durchgeführt wird.

Unterrichtsentwurf

Unterrichtsbesuch nach §7 (8.1) 

Datum des Unterrichtsbesuchs:
Zeit:

betreuende Förderschullehrkraft:
Fachseminarleiter(in):
ggf. Schulleiter(in):

Fach (Förderschwerpunkt und / oder Unterrichtsfach):
Lerngruppe:   (..M. / …J.)
Namen und Funktion aller im Unterricht beteiligter Erwachsener:


Aufbau der Unterrichtseinheit und
angestrebte Kompetenzen
sowie Ziel(e) der Unterrichtsstunde

Zunächst wird die erwartete bzw. angestrebte Kompetenz – in Anlehnung an das Kerncurriculum – formuliert.

Bezogen auf die Unterrichtsstunde soll ein konkretes Lernziel formuliert werden, das an den Kompetenzen der Einheit orientiert ist und in der geplanten Stunde schwerpunktmäßig verfolgt wird.


vgl.: APVO-Lehr Kompetenz 1.1.2: „Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst formulieren und begründen Lernziele unter Berücksichtigung der Kerncurricula im Hinblick auf erwartete Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler.“

Verlaufsplanung: Raster der Stunde wie Beispiel, oder ein anderes bewährtes
Anhang: ggf. Sitzplan, Tafelbild, Arbeitsblätter, Literatur

Bitte:
klammern Sie möglichst alle Blätter zusammen und 
nummerieren die Seiten, 
damit die Blätter nicht einzeln hinfallen können und man schneller Bezüge in der Besprechung herstellen kann.
Beispiel für Verlaufsplan / Verlaufsraster:

 Zeit Handlungsschritte Methoden, Medien, Sozialformen
 8.00 Begrüßung(…) Stuhlkreis
 8.05 Wiederholung(…) WandzeitungUnterrichtsgespräch
 8.10 Erarbeitung(…) TafelArbeitsblatt 1Einzelarbeit

3. Gemeinsamer Besuch nach  nach APVO-Lehr §7 Abs. 8 Satz 2:

„An mindestens einem Unterrichtsbesuch je Fach nehmen die Ausbildenden für das jeweilige Fach und für Pädagogik gemeinsam teil.“ 

und DB zu § 7 Nr. 5.2:

„Zeitpunkt, Klasse/Lerngruppe, Fach und die jeweilige Aufgabe bestimmen die Ausbildenden im Benehmen mit der Schule und den Lehrkräften im Vorbereitungsdienst.“

(PSL mit Förderschwerpunkt oder Erstfach und ggf. Schulleitung, ggf. Fachlehrerin, ggf. Anwärter)
– 1 Entwurf je Besucher,  1 Entwurf zusätzlich für die Ausbildungsakte

Dieser Beitrag wurde unter 1. Unterrichten, Pädagogisches Seminar 4 abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.