Modul Beratung

Der Seminarplan enthält vier Module  zur „Sonderpädagogik an allgemeinen Schulen/Inklusion“, die gewählt werden können: Schriftspracherwerb, Mathematische Basiskompetenzen, Gemeinsamer Unterricht und Beratung. Ein Modulblock findet an drei aufeinander folgenden Seminartagen oder zeitversetzt an drei Seminartagen im Abstand von 14 – 21 Tagen statt.

Pro Halbjahr wird ein Modulblock angeboten. Die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst wählen in jedem Halbjahr jeweils einen  anderen Modulblock aus, sodass während des Vorbereitungsdienstes drei der vier Module belegt wurden. Zu Beginn und am Ende eines Modultages kann eine kurze PS-Zeit liegen.

Zeiten des Modulblocks: Täglich von 9.15-16.00 Uhr inklusive 45 Minuten Mittagspause. Die Kaffeepausen erfolgen individuell. Somit bleiben 6 Stunden tägliche Seminarzeit. Abzüglich der PS-Zeit hat ein Modul somit einen Zeitumfang von 16 Zeitstunden. Der genaue Termin ist den Seminarterminen zu entnehmen.

Orientiert an den Kompetenzen der APVO-Lehr erfolgt die inhaltliche Planung, hier die Gesprächsführung und Beratung in der kollegialen Zusammenarbeit und in anderen pädagogischen Kontexten (Beratung von Lehrerinnen und Lehrern, Eltern, Schülerinnen und Schülern,…)

Inhalte:

1. Modultag: 20.11.17 – 9:15 – 12:15 und 13:00 – 15:30
Basiskompetenzen Beratung = Zuhören
KoBeSu – Kollegiale Beratung und Supervision (Leitung: Ute Licht, Joachim Lange)
Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst erweitern Ihre Kompetenzen, die Sie in Beratungssituationen in pädagogischen Kontexten beherrschen müssen.
Hierzu gehören:
– professionelle BeraterInnenhaltung
– aktives Zuhören
– paraphrasieren
– reflektieren
– theoretischer Bezug
Einführung in das Modell der Kollegialen Beratung und Supervision (KoBeSu).
Mehr Informationen zum Theoriehintergrund und Verfahren hier: KoBeSu

2. Modultag: 27.11.17 – 9:15 – 12:15
Mobbing Auflösung „No Blame Approach“ (Leitung: Sandra Witt)
Hier lernen 
die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst…
Hintergrund, Aufbau und Phasen für die Auflösung einer Konfliktsituation des Mobbings unter Schülerinnen und Schüler. Dabei geht es darum auf Schuldzuweisungen zu verzichten und dennoch die Mobbing-Situation effizient aufzulösen.
zum Verfahren: no-blame-approach.de/no_blame_approach.html

13:00 – 16:00
Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Rosenberg (Leitung: Martin Teßmer)
Konflikte befriedigender meistern ist ein Ziel von GfK.
Sie erfahren etwas über den theoretischen Hintergrund und wenden GfK in Fallbeispielen an.

3. Modultag: 4.12.17 – 9:15 – 12:15
Systemisch-lösungsorientierte Beratung (Leitung: Michaela Stahlmann, Joachim Kipper)
Hier können die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst Ihr Basiswissen anwenden und lernen systemisch-lösungsorientierte Beratungsinterventionen kennen.

13:00 – 16:00
Kollegiale Fallberatung (Leitung: Lars Heidemann)
Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst…
wenden das bisher Erlernte bei kollegialen Fallberatungen an.
Dabei bearbeiten Sie Fragestellungen aus Ihrer Praxis.

Zur Konzeption des Moduls Beratung erhalten Sie nachfolgend einen Link zum Manuskript des Aufsatzes:
Lange, Joachim (2016). Anwärter erwerben Beratungskompetenz – Informationen über das Modul „Beratung“ im Studienseminar Lüneburg für das Lehramt für Sonderpädagogik.
In: SEMINAR – Lehrerbildung und Schule 1/2016 BAK – Vierteljahresschrift 22. Jahrgang 2016 Reflektieren und Beraten – 49. Seminartag Oldenburg

Dieser Beitrag wurde unter Weitere Veranstaltungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.